Goldene Regeln

Gos & No-Gos für Social Media

ZURÜCK ZUM ÜBERBLICK

Spielregeln


App runterladen, Profil einrichten – los geht’s. So einfach ist es tatsächlich, dennoch sollten Sie sich im Vorfeld neben den gesetzlichen Vorgaben auch mit den ungeschriebenen Gesetzen der Social Media-Welt vertraut machen. Wir haben die wichtigsten Gos und No-Gos für Sie zusammengetragen:   

 


1. Mehrwert

Egal, was Sie posten: Ihr Beitrag sollte immer in irgendeiner Form einen Mehrwert für Ihre Follower bieten. Ob eine Produkteinführung, eine Aktion in Ihrer Apotheke oder nützliche Hautpflegetipps für den Alltag – Ihre Inhalte sollten für Ihre Zielgruppe relevant sein.

 

2. Interaktion

Social Media stehen für Kommunikation auf Augenhöhe. Deshalb herrscht in den sozialen Netzen auch überwiegend eine Duz-Kultur – das ist jedoch kein Muss. Egal wie: der persönliche Dialog und Interaktion sind unbedingt erwünscht. Fordern Sie Ihre Follower dazu auf, Ihre Beiträge zu kommentieren und reagieren umgekehrt auch auf ihre Aktivitäten.

 

3. Wiedererkennungswert

Kennen Sie das? Sie scrollen durch Ihre „Timeline“ (sozusagen die Startseite, wenn Sie auf Social Media unterwegs sind), sehen einen Post und wissen sofort, wer der Absender ist. Und das, ohne den Namen zu lesen. Das gelingt durch einen durchgängigen Stil Ihrer Posts, etwa durch eine einheitliche Farbgebung Ihrer Fotos.

 

4. Abwechslung

Mal ein Gewinnspiel, beim nächsten Mal ein leckeres, gesundes Rezept und hier und da ein Servicepost: Sorgen Sie für Abwechslung in Ihren Beiträgen, damit Sie Ihre Fans und Follower immer wieder überraschen und so für einen zusätzlichen Mehrwert sorgen.

 

5. Hashtags

Bei Facebook noch nachrangig, geht ohne sie bei Instagram nichts: Die Hashtags (#). Darunter fasst man Beiträge zu bestimmten Themen zusammen und macht sie so für jede/n Nutzer/in auffindbar. Hier ein paar Beispiele: #Apotheke #Gesundheit #Rezept.

 

6. Uhrzeit

Eine pauschale Empfehlung für die „richtige“ Posting-Uhrzeit lässt sich nicht aussprechen. Jedoch bekommen Sie ein Gespür dafür, wann Ihre Zielgruppe am besten erreichbar ist – eher am Tag als bei Nacht und nicht unbedingt während der Arbeitszeit.

 

7. Bildqualität

Nicht nur ein einheitliches Erscheinungsbild ist empfehlenswert: Ihre Bilder sollten auch eine gewisse Ästhetik aufweisen und qualitativ hochwertig sein. Nutzen Sie dazu gern unser Bildmaterial im Downloadbereich.

 

8. Kontinuität

Am Anfang ist die Euphorie oft groß. Mit der Zeit lässt die Motivation, seine Social Media-Kanäle zu pflegen, gerne nach. Doch bleiben Sie dran. Nur, wer seine Follower regelmäßig mit Neuigkeiten versorgt, darf auf eine wachsende Community hoffen.

 

9. Kritikfähigkeit

Auch das gehört dazu: Gerade in den sozialen Netzwerken üben Nutzer/innen gerne mal Kritik. Reagieren Sie immer freundlich und bedacht und versuchen die Ursache zu verstehen – um es bei berechtigen Einwänden künftig besser zu machen.

10. Authentizität

Bleiben Sie Sie selbst. Versuchen Sie nicht, den Social Media-Auftritt von anderen zu kopieren – auch, wenn sie damit erfolgreich sind. Auch als Unternehmen transportiert man eine gewisse „Persönlichkeit“, aufgrund derer Ihre Community Ihnen folgt.

Kontakt